Paradeast.com - Im Osten auf Reisen
Merkzettel (140)
Beratung & Buchung
Telefon+49 (0) 9436 - 90 31 684
Mo-Fr. 9-18 Uhr

Usbekistan • Tadschikistan • Kirgistan - Natur pur entlang des Pamir Highway

  • Kirgistan

Reise Nr. 2652

Reisen Sie auf den Spuren Alexander des Großen über das Dach der Welt.

Samarkand – Fan-Gebirge – Pamir Highway

Samarkand und seine Kulturschätze bilden den kulturellen Prolog zu einer sagenhaften Reise über die bedeutendste Hochgebirgspiste Zentralasiens. Vom weltberühmten Registan unternehmen Sie zunächst einen Abstecher ins imposante Fan-Gebirge mit seinen türkisfarbenen Gletscherseen. Anschließend geht es auf dem noch immer abenteuerlichen Pamir Highway tief hinein ins Hochgebirge. Durch gewaltige Gebirgszüge hindurch wenden Sie sich nach Süden in den geschichtsträchtigen Wakhan-Korridor. Eine märchenhafte Gebirgslandschaft mit Blick auf schneebedeckte Gipfel und türkisblaue Seen umgibt Sie. Auf einsamen Routen, über die einst die Seidenstraße verlief, durchqueren Sie den östlichen Pamir und erleben die faszinierende Natur und die großzügige Gastfreundschaft der Pamiri.

Zum Basislager des Pik Lenin

Die klare Luft lässt die Farben und Formen in einer atemberaubenden Intensität erscheinen. Der Blick schweift bis zum 100 km entfernten Muztagh Ata, dem Vater der Schneeberge in China. Krönender Abschluss ist eine Stippvisite im Basislager des Pik Lenin in Kirgistan. Die überwältigenden Ausblicke auf die umliegenden Gebirgszüge, deren schneegekrönte Häupter den Himmel zu berühren scheinen, werden Sie nie vergessen.

Usbekistan • Tadschikistan • Kirgistan - Natur pur entlang des Pamir Highway
Bestseller
Usbekistan • Tadschikistan • Kirgistan - Natur pur entlang des Pamir HighwayUsbekistan • Tadschikistan • Kirgistan - Natur pur entlang des Pamir HighwayUsbekistan • Tadschikistan • Kirgistan - Natur pur entlang des Pamir Highway

Reiseroute

Reiseverlauf:

1. Tag: Anreise

Flug nach Samarkand.

2. Tag: Willkommen auf der Seidenstraße

Ankunft am frühen Morgen in Samarkand, der bedeutenden Metropole an der Seidenstraße. Ihre Reiseleitung empfängt Sie und bringt Sie in Ihr Hotel zum Ausruhen. Noch am Nachmittag begeben Sie sich zum weltberühmten Registan-Platz mit den Medresen Ulugbek, Tilla-Kori und Scher-Dor. Ihr Abendessen in einem typisch usbekischen Restaurant wird den spannenden ersten Tag krönen. Übernachtung im Hotel.

3. Tag: Besichtigungstag in Samarkand

Sie besichtigen heute die Sehenswürdigkeiten der über 2700 Jahre alten Stadt (UNESCO-Weltkulturerbe): die Moschee Bibi-Khanym, den alten Basar, den beeindruckenden Mausoleenkomplex Schachi-Sinda und nachmittags die Sternwarte von Ulugbek und das Mausoleum von Gur-Emir. Übernachtung wie am Vortag.

4. Tag: Auf ins Fan-Gebirge zu den Sieben Seen

Am Morgen fahren Sie zur ca. 40 km entfernten Grenze. Dort steigen Sie in tadschikische Fahrzeuge um und die Reise durch Tadschikistan beginnt. Ein Ausflug zu den Sieben Seen steht für die nächsten beiden Tage auf dem Programm. Die Seen beeindrucken durch ihre unterschiedlichen Formen und Farben, die von türkisblau bis schwarz reichen. Sie liegen eingebettet in herrlicher Landschaft des Schingtals, was soviel wie grüner Garten bedeutet. Am Nachmittag bleibt noch etwas Zeit für individuelle Erkundungen. Die Nacht verbringen Sie in einem schön gelegenen Gästehaus in der Siedlung Nofin. (Fahrzeit ca. 3h, 120 km, Gehzeit ca. 2-3h).

5. Tag: Tagesausflug zu den Sieben Seen

Ausgehend von Ihrem Gästehaus unternehmen Sie eine schöne Tageswanderung zum Hazorchashma-See. Optional kann die Wanderung verlängert oder auch verkürzt werden. Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit ca. 6h, 13 km).

6. Tag: Pendschikent – Pompeji Zentralasiens

Sie verlassen zunächst das Gebirge und machen Zwischenstation in Pendschikent. Während einer Stadtbesichtigung werden Sie die Stadt kennenlernen. Die nahezu vollständig erhaltene sogdische Ruinenstadt von Pendschikent gilt als das „Pompeji Zentralasiens“. Am Nachmittag haben Sie Freizeit. Übernachtung im Gästehaus. (Fahrzeit ca. 1-2h, 60 km).

7. Tag: Pendschikent – Iskanderkul

Der Gebirgssee Iskanderkul (Alexandersee) ist Ihr heutiges Tagesziel. An ihm führt kein Weg vorbei. In Pandschrud halten Sie für eine kurze Besichtigung des Mausoleums des tadschikisch-persischen Poeten Abuabdullo Rudaki. Wenn nachmittags noch Zeit bleibt unternehmen Sie eine erste Exkursion. Die Legende erzählt, dass Alexander der Große hier sein geliebtes Pferd Bukephalos zurücklassen musste. In Vollmondnächten steigt es aus dem Wasser und weidet auf den Wiesen oder man sieht die Mähne des Rosses über das Wasser jagen. Übernachtung im Gästehaus. (Fahrzeit ca. 4h, 140 km).

8. Tag: Iskanderkul – Duschanbe

Morgens bleibt vielleicht noch Zeit für einen Ausflug in die nähere Umgebung. Am Vormittag fahren Sie zurück nach Duschanbe. Nachmittags unternehmen Sie einen Rundgang durch die Stadt, deren wortwörtliche Übersetzung Montag bedeutet, da früher im Dorfkern immer montags der Markt abgehalten wurde. Sie besuchen den Basar und das tadschikische Nationalmuseum. Bei aller Kultur wird die Entspannung aber nicht zu kurz kommen, am besten in einem der zentralasiatischen Teehäuser. Übernachtung im Hotel. (Fahrzeit ca. 3h, 130 km).

9. Tag: Fahrt nach Kalaikum

Auf der Fahrt nach Kalaikum ist Ihr erster Stopp am Nurek-Stausee. Auf einer Passhöhe vor Schurobod werden erstmals der GBAO-Stempel, das ist die Sondergenehmigung zur Reise in das Pamir-Gebiet, kontrolliert. Gegen Abend erreichen Sie Kalaikum, wo Sie zum ersten Mal bei einer Familie der Pamiri zu Gast sind. Übernachtung im Homestay. (Fahrzeit ca. 8h, 360 km).

10. Tag: Fahrt nach Khorog

Auf spektakulärer Piste und durch ein enges Tal windend führt die Reise entlang der tadschikisch-afghanischen Grenze. Mittags erreichen Sie Khorog und besuchen zunächst das Museum, wo Sie viel über die Region, Natur sowie Land und Leute erfahren. Am Nachmittag fahren Sie zum Stolz der Pamiris, zu einem der höchst gelegenen botanischen Gärten der Welt (2320 m), der hoch über der Stadt thront. Nicht nur der Artenreichtum in dieser Höhe, sondern auch der wundervolle Blick über Khorog wird Sie begeistern. Übernachtung in einer schönen Pension im Grünen. (Fahrzeit ca. 6h, 220 km).

11. Tag: Fahrt in den Wakhan-Korridor

Es geht früh los, denn heute wartet wieder ein Tag voller interessanter Abenteuer. Sie verlassen Khorog und fahren zunächst hinauf zu den berühmten Quellterrassen von Garm Shashma. Diese ca. 50-60° C heißen Quellen laden zu einem entspannten Bad ein. Kurz vor Ishkashim wird der Blick frei auf den Hindukusch. Der Wakhan-Korridor ist eine der interessantesten und schönsten Regionen des Pamirs. Am Wegesrand besuchen Sie die Festung von Kachkacha. Ihr Tagesziel Jamg erreichen Sie am späten Nachmittag. Übernachtung im Homestay. (Fahrzeit ca. 6-7h, 200 km).

12. Tag: Wakhan-Korridor (Erholungstag)

Diesen Tag können Sie in aller Ruhe angehen. Genießen Sie die Zeit in diesem wunderbar ruhigen Tal und machen Sie einen Rundgang durch Jamg. Sie besuchen das Dorfmuseum und den berühmten Sonnenkalender von Surfi Muborak Kadam, dem Mystiker, Astronomen und Musiker. Die heißen Quellen von Bibi Fatima sowie die Festung Jamchun sind ebenso lohnenswerte Ziele in der Umgebung. Von der Festung auf 3200 m haben Sie einen fantastischen Blick über das weite Tal und hinüber zu den weißen Gipfeln des Hindukusch. Nur 7 km sind es bis zur Festung und weitere 7 bis zu den heißen Quellen, in denen Sie wunderbar entspannen können. Übernachtung wie am Vortag. (Fahrzeit ca. 1h, 30 km).

13. Tag: Weiterfahrt nach Langar

Nur wenige Kilometer sind es bis nach Vrang. Eine Wanderung führt zu einer Stupa, in der ein Fußabdruck Buddhas verewigt sein soll. In Absprache mit der Gruppe kann die Wanderung noch das Vrangtal hinauf bis zum Wasserfall fortgesetzt werden. Am Nachmittag geht die Reise nach Langar (2850 m), dem letzten Ort des Wakhan-Korridors auf tadschikischer Seite. Gegen Abend unternehmen Sie einen Ausflug zum Petroglyphenfelsen oder zum örtlichen Museum. Übernachtung im Homestay. (Fahrzeit ca. 1-2h, 75 km, Gehzeit ca. 2-3h).

14. Tag: Bulunkul und Yashikul

Am Morgen brechen Sie zum Hochplateau der Region Murghab auf. Nach der Ortschaft Khargusch überqueren Sie den gleichnamigen Pass (4344 m). Die Seen Bulunkul und Yashikul liegen in einer beeindruckenden Mondlandschaft. Zu Fuß wandern Sie zum großen Yashikul-See (3719 m), eine schöne Abwechslung zu den langen Autofahrten. Der Weg bereitet keine Schwierigkeiten und kann jederzeit verlängert oder verkürzt werden. Sie werden später abgeholt und fahren nach Alichur zu Ihrem Homestay. (Fahrzeit ca. 5-6h, 180 km, Gehzeit ca. 3-4h, 10-12 km).

15. Tag: Murghab und Karakul

Weiter geht es nach Murghab. Die Stadt auf 3630 m ist das administrative Zentrum im Ostpamir. Höhepunkt des Ortes ist der Blick zum ca. 100 km entfernten Muztagh Ata (7546 m) in China. Die Einwohner, mehrheitlich Kirgisen, betreiben einen kleinen Basar. Weiter geht es zum 130 km entfernten Karakol-See. Sie fahren über den Akbaital-Pass (4655 m), den höchsten Punkt dieser Reise. An den Ufern des Sees weiden Yak-Herden und bilden mit der Alai-Kette im Hintergrund schöne Fotomotive. Übernachtung im Homestay in Karakul. (Fahrzeit ca. 2-3h, 260 km).

16. Tag: Fahrt zum Basislager Pik Lenin (3600 m)

Langsam verabschieden Sie sich von Tadschikistan. Die tadschikische Grenze liegt hoch in den Bergen. Anschließend geht es über den Kysil-Art-Pass (4336 m) nach Sary Tasch in Kirgistan. Nun ist es nicht mehr weit bis zum Basislager des Pik Lenin (3600 m) im Pamiro-Alai-Tal, wo Sie die Nacht verbringen. Übernachtung in Zelten. (Fahrzeit ca. 3-4h, 160 km).

17. Tag: Der Pass der Reisenden (4000 m)

Sie unternehmen eine schöne Wanderung zum „Pass der Reisenden“ (4000 m), von dem Sie ein schöner Blick zum Gipfel des Pik Lenin genießen. Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit ca. 6-8h, 400 m??, 10 km).

18. Tag: Fahrt nach Osch

Sie nehmen Abschied von den hohen Bergen und fahren über Sary Tasch ins orientalische Osch. Am Nachmittag besuchen Sie das 1110 m hohe Felsmassiv Suleiman-Too, das Wahrzeichen der 3000-jährigen Stadt Osch, welches seit 2009 das erste UNESCO-Weltkulturerbe Kirgistans ist. Übernachtung im Hotel. (Fahrzeit ca. 6h, 250 km).

19. Tag: Osch – Bischkek

Ein halbtägiger Stadtrundgang im quirligen Osch steht am Vormittag auf dem Programm. Sie besuchen das Museum für Geschichte und Kultur sowie den Dschauma-Basar. Am Nachmittag fliegen Sie nach Bischkek, wo diese einzigartige Reise endet. Transfer zum Hotel und Übernachtung.

20. Tag: Abreise

Ein spannende Reise mit vielen tollen Erlebnissen geht zu Ende. Transfer zum Flughafen und Rückflug.

H?hepunkte:

  • Pamir-Gebirge in seiner Faszination erleben
  • Durch den sagenhaften Wakhan-Korridor
  • Stippvisite im Basislager des Pik Lenin
  • Seidenstraße pur in Samarkand und Osch

Anforderungen:

Für diese Reise sind wegen der großen Höhen gute körperliche Voraussetzungen erforderlich. Sie müssen sich zum Teil auf sehr warmes Klima, aber auch wegen der Höhe auf kühlere Tage einstellen. Längere Fahrstrecken sind immer wieder zu bewältigen. Für die Wanderungen sind Trittsicherheit, sicheres Gehen im Gelände und ausreichende Kondition für bis zu 8h lange Wanderetappen mit max. 400 m Auf- und Abstieg erforderlich. Flexibilität, Toleranz gegenüber anderen Kulturen und Religionen sowie Teamgeist sind ebenfalls Voraussetzung für die Teilnahme an dieser Reise.

Zusatzinformationen:

Homestays sind private Gästehäuser, die mit einem oder mehreren Schlafräumen und einem Aufenthaltsraum ausgestattet sind. Die Unterbringung erfolgt oft direkt im Haus oder im Anbau der gastgebenden Familie. Zudem gibt es oft nur einfachste Außentoiletten und nur eingeschränkte Wasch- bzw. Duschmöglichkeiten. Die Lager am Iskanderkul und am Pik Lenin sind recht komfortabel mit großen Mannschaftszelten für vier Personen sowie Küchenzelten eingerichtet. Ein Küchenteam sorgt für die Bewirtung. Teilweise gibt es auch eine Sauna und/oder einen kleinen Laden.

Hinweise:

Mindestteilnehmerzahl: 4, bei Nichterreichen Absage durch den Veranstalter bis 28 Tage vor Abreise möglich

Einzelzimmer bzw. Einzelbelegung während der Reise

Eine Mehrbettbelegung in den Homestays in Nofin, Kalaikum, Jamg, Alichur und Karakol ist je nach Aufkommen möglich. Sollten ausreichend Zimmer zur Verfügung stehen, kann sich die Gruppe verteilen.

In den Zeltlagern am Iskanderkul und am Pik Lenin ist Einzelbelegung möglich.

Inlandsflug

Der Inlandsflug von Osch nach Bischkek wird überwiegend durch Air Manas bedient. Als Ihr Reiseveranstalter sind wir verpflichtet Ihnen mitzuteilen, dass alle Luftfahrtunternehmen Kirgistans auf der Liste der Fluggesellschaften stehen, die keine Betriebserlaubnis für Langstreckenflüge in die Europäische Union haben. Die kirgisischen Behörden arbeiten intensiv an der Verbesserung und haben große Summen zur Verfügung gestellt, um von dieser Liste gestrichen zu werden.

Pik Lenin Basislager

Das Basislager am Pik Lenin wird in der Regel von Ende Juni bis Anfang September betrieben. Wir haben aber auch Termine außerhalb dieses Zeitfensters zur Verfügung. Sollte eine Unterbringung im Basislager nicht möglich sein, erfolgt die Übernachtung im Gästehaus im nahegelegenen Ort Sary Tasch und Sie unternehmen einen Tagesausflug zum Basislager.

Im Reisepreis enthalten

  • Linienflug ab/an Frankfurt (weitere Abflughäfen auf Anfrage) nach Samarkand und zurück von Bischkek mit Turkish Airlines oder anderer Fluggesellschaft in Economy Class
  • Deutsch sprechende Reiseleitung
  • Englisch sprechende, lokale Wanderführer
  • Inlandsflug Osch – Bischkek in Economy Class
  • alle Fahrten in privaten Fahrzeugen
  • Reiseliteratur
  • 9 Ü: Gästehaus im MBZ
  • 5 Ü: Hotel im DZ
  • 2 Ü: Zelt Gemeinschafts - WC/Dusche
  • 1 Ü: Pension im DZ
  • 1 Ü: Gästehaus im DZ
  • Mahlzeiten: 18×F, 14×M, 1×M (LB), 16×A

Im Reisepreis nicht enthalten

nicht genannte Mahlzeiten und Getränke; Visum (ca. 70 €); Trinkgelder; Persönliches

Wunschleistungen

  • Rail & Fly: 60,- €
  • Zubringerflug ab D/A/CH: 0,- €

  • Mindestteilnehmerzahl: 4
  • Maximale Teilnehmerzahl: 12

Weitere Kirgistan Reisen