Paradeast.com - Im Osten auf Reisen
Merkzettel (139)
Beratung & Buchung
Telefon+49 (0) 9436 - 90 31 684
Mo-Fr. 9-18 Uhr

Über den 80. Breitengrad zur russischen Arktis

  • Russland
  • Studienreisen

Reise Nr. 3538

  • Tromsø - Tor zur Arktis
  • Expeditionen zur Inselwelt des Franz-Josef-Landes
  • In den Fischerdörfern der Finnmark

Von Tromsø aus - dem Tor zur Arktis - treten wir unsere Expeditionsreise durch die polare Wildnis bis in die russische Arktis an. Mutige Forscher und Entdecker haben bereits in früheren Zeiten versucht, über das Franz-Josef-Land den Nordpol zu erreichen. Wir gehen auf Spurensuche!

Über den 80. Breitengrad zur russischen ArktisÜber den 80. Breitengrad zur russischen ArktisÜber den 80. Breitengrad zur russischen ArktisÜber den 80. Breitengrad zur russischen Arktis

Reiseverlauf:

1. Tag: Anreise nach Norwegen

Heute fliegen Sie nach Tromsø und fahren in ihr Hotel. Am Abend treffen wir alle zusammen. (A)

2. Tag: Stadt nördlich des Polarkreises

Wir erkunden Tromsø, das 350 Kilometer nördlich des arktischen Polarkreises liegt. Überschaubar ist die Innenstadt mit ihren kleinen Gassen, die von bunten Holzhäusern gesäumt werden. Markant erhebt sich über der Stadt die moderne Ishavskatedralen, die Eismeerkathedrale. Wir gehen in das Polarmuseum, das die Geschichte der Polarexpeditionen nachzeichnet. Wir stehen vor dem Nachbau einer Überwinterungshütte und können es fast nicht glauben, dass Menschen darin den eisigen arktischen Winter überlebt haben. Später fahren wir mit der Seilbahn auf den Fjellheisen und genießen das Panorama von Stadt und Fjord von der Aussichtsplattform. (F, A)

3. Tag: Einschiffung in Tromsø

Nur wenige Schritte sind es von unserem Hotel zum Hafen. Unser Gepäck wird transportiert, sodass wir bequem auf dem MS Spitsbergen einschiffen können. Von der Besatzung werden wir zu unserer Expeditionsreise begrüßt und zu den Vorschriften an Bord eingewiesen. Vor dem ersten Abendessen an Bord bleibt uns Zeit, das Schiff zu erkunden. (F, A)

4. Tag: Von Tromsø nach Sørøya

Wir freuen uns auf die Anlandung auf der viertgrößten Insel Norwegens Sørøya. Vom Nordmeer umgeben und kaum besiedelt, bietet sie oberhalb ihrer steilen felsigen Klippen unberührte Wildnis. Schafe und Rentiere streifen über die kargen Matten und finden ihr Futter. Die Einheimischen leben von der Fischerei: Hier werden Heilbutt, Seewolf und gigantische Dorsche gefangen. (F, M, A)

5. Tag: Von Sørøya nach Murmansk

Willkommen in Russland! Murmansk ist mit seinen etwa 300.000 Einwohnern die größte Stadt jenseits des nördlichen Polarkreises auf der Welt. Die Stadt wurde erst 1916 gegründet und entstand aus strategischen Gründen: Ihr Hafen ist der einzige eisfreie in der russischen Arktis. Bis 1991 durften Ausländer die Stadt nicht besuchen. Hier ist - bis heute - die atomare U-Boot Flotte Russlands stationiert. Langsam erwacht die Stadt aus ihrem Dornröschenschlaf - schauen wir uns um. (F, M, A)

6. bis 7. Tag: {Auf See}

Während unserer Seetage erholen wir uns an Bord und genießen auf dem Eismeer die schier unendliche Weite, das tiefe Blau und die kristallklare Luft. Das schiffseigene Forschungszentrum und das Expeditionsteam laden uns zu einer »Universität auf See« ein. Wir wollen uns auf die kommenden Tage vorbereiten. So haben wir die Möglichkeit, an einem Fotokurs teilzunehmen (gegen Gebühr) oder verschiedene Vorträge zu hören. Nach diesen Tagen wissen wir über die Bedeutung des einzigartigen norwegischen Begriffs »Friluftsliv«. (F, M, A)

8. bis 12. Tag: {Das Franz-Josef-Land}

Bereits von der Ferne aus können wir die steilen Klippen und weiten Strände erkennen, mit denen uns die Inselgruppe des Franz-Josef-Landes empfängt. Wir wissen schon, dass Tausende Seevögel, Polarfüchse, Eisbären und Walrosse hier heimisch sind. Und so wollen wir in den fünf Tagen unseres Aufenthaltes den nördlichsten Archipel der Welt auf authentischen Expeditionen während diverser Anlandungen erkunden. Wir wissen: Wetter- und Eisverhältnisse müssen stimmen. Die Reste des ältesten Gebäudes finden wir auf Bell Island - 1880 von einer britischen Expedition zurückgelassen. Auf Northbrook Island hat der norwegische Polarforscher Fridtjof Nansen einen überraschenden Wintereinbruch in seinem Zelt auf Cap Flora überlebt. Heute nisten Seevögel hier. Auf englisch Calm Bay oder auf russisch Tikhaya Buchta: Wir sehen den Ort, an dem ein Team von Meterologen von der russischen Sedov-Station zu Beginn des Zweiten Weltkrieges zurückgelassen und erst 1945 gerettet wurden. Ganz in der Nähe liegt Rubini Rock - eine zylindrische Insel, die einst ein konischer Vulkankegel war. Für Seevögel ist die Insel ein idealer Nistplatz, denn die rostroten vulkanischen Lavasälen erheben sich um die 80 Meter aus dem Meer. Im September 1895 erreichte der Fridtjof Nansen Cape Norvegia auf Jackson Island. Dort bereitete er sich auf die Überwinterung vor. Devils Marbles oder »Geoden« sind am Cape Triest auf Champ Island zu finden: kugelförmige Gesteinsformationen, die durch den Zuwachs von Chemikalien innerhalb der Gesteinsschichten entstehen. Die westlichste Insel und Sitz des Nationalparks Russische Arktis ist Alexandraland. (F, M, A)

13. bis 14. Tag: {Auf See}

Während dieser Tage auf See lassen wir unsere Erlebnisse in der polaren Wildnis Revue passieren. Wir erinnern uns an die atemberaubenden Begegnungen mit wilden Tieren, an die ungewohnten Geräusche der Arktis, an die kristallklare kalte Luft. Wie großartig ist doch unser Planet! (F, M, A)

15. Tag: Zurück in Murmansk

Das Expeditionsteam hat uns während der Seetage über die russische Arktis informiert und so sind wir bestens auf den weitereren Tag in Murmansk vorbereitet. Schon aus der Ferne können wir »Alyosha« an der Hafeneinfahrt sehen: ein mit 35 Meter Höhe gigantisches Denkmal eines Soldaten. Es wurde 1974 für jene Soldaten und Matrosen errichtet, die im Zweiten Weltkrieg die sowjetische Arktis gegen die Angriffe Nazi-Deutschlands erfolgreich verteidigt haben. (F, M, A)

16. Tag: Von Murmansk nach Skarsvåg

Unser Schiff legt in Skarsvåg an, auf der Insel Magerøya in der Provinz Finnmark. Wir befinden uns im nördlichsten Fischerdorf der Welt. Hier werden die weltbekannten Königskrabben gefischt, die unter dem Namen »Kamschatka-Krabben« als Delikatesse gelten. Wer möchte, probiert. (F, M, A)

17. Tag: Von Skarsvåg nach Tromsø

Unser Schiff hat im Hafen von Tromsø angelegt und wir nehmen Abschied von dem MS Spitsbergen und seiner Besatzung. (F, A)

18. Tag: Willkommen zu Hause

Auf Wiedersehen Tromsø! Mit schönen Erinnerungen im Gepäck fliegen Sie nach Hause. (F)

Flugplan-, Schiffs-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.
Alle geplanten Anlandungen sind abhängig von örtlichen Wetter- und Eisbedingungen.

(F= Frühstück, M= Mittagessen, A= Abendessen)

Ihre Unterk?nfte

OrtN?chte/HotelLandeskat.
Troms?2 Clarion Collection3
Arktischer Ozean14 MS Spitsbergen
Troms?1Clarion Collection3

Im Reisepreis enthalten

  • Zug zum Flug
  • Flüge mit renommierter Fluggesellschaft in der Economy - Class bis/ab Tromsø
  • Luftverkehrsteuer, Flughafen - und Flugsicherheitsgebühren
  • Transfers am An - und Abreisetag
  • Speziell qualifizierte, Deutsch sprechende Gebeco Erlebnisreiseleitung
  • Höhepunkte Ihrer Reise:
  • Unberührte Wildnis auf Sørøya
  • Stadt der russischen Arktis: Murmansk
  • Seetage im unendlichen Eismeer
  • Skarsvåg auf der Insel Magerøya
  • 3 Hotelübernachtungen (Bad oder Dusche/WC)
  • 14 Übernachtungen auf dem MS Spitsbergen (Kabinen mit Dusche/WC)
  • 17x Frühstück, 13x Mittagesssen, 17x Abendessen
  • Ausgewählte Reiseliteratur

Wunschleistungen

  • Aufpreis Zug zum Flug 1. Klasse: 82,- €
  • Visum für dt. Staatsbürger¹: ab 90,- €

  • Mindestteilnehmerzahl: 10

Weitere Russland Reisen