Paradeast.com - Im Osten auf Reisen
Merkzettel (139)
Beratung & Buchung
Telefon+49 (0) 9436 - 90 31 684
Mo-Fr. 9-18 Uhr

MS SPIRIT OF ENDERBY: Vogelbeobachtung Down Under

  • Russland
  • Expeditionen

Reise Nr. 3444

Invercargill - Bluff - Snares Island - Auckland Islands - Macquarie Island - Campbell Island - Antipodes Islands - Bounty Islands - Pyramid Rock - Chatham Islands - Waitangi - Mangere Islands - Dunedin

Snares, Bounty, Antipodes, Auckland, Campbell, Macquarie und Chatham Islands. Die Namen dieser Inseln sind Musik in den Ohren jedes Vogelbeobachters. Abgesehen von den Chathams sind diese Inseln heute wohl isolierter als zur Zeit ihrer Entdeckung im späten 17 Jhd. und frühen 18 Jhd., als sie häufig von Robben- und Walfängern besucht wurden und sie von Regierungsschiffen regelmäßig angesteuert wurden, um Schiffbrüchige aufzunehmen. Während es heute relativ einfach ist, die Chathams zu besuchen, sind die Möglichkeiten, die restlichen Inseln anzufahren, sehr begrenzt. Diese von Heritage Expeditions durchgeführte Schiffsexpedition ist die einzige, welche alle diese Inseln anfährt. Die Inseln liegen in den stürmischen Breitengraden der „Roaring Forties“ und der „Furious Fifties“, welche aber auch als „Albatross-Breitengrade“ bekannt sind - mit gutem Grund. Zehn Albatross-Arten brüten in der Region, fünf davon ausschließlich hier. Tatsächlich beheimatet die Region die größte Vielfalt an Meeresvogelarten der Welt. Mehr als 40 Arten brüten auf diesen Inseln, was mindestens 11% aller Meeresvogelarten der Welt entspricht. Mit Ausnahme der Chathams sind alle Inseln von der UNESCO als Welterbe eingestuft und besitzen den höchsten Schutzstatus der Australischen bzw. Neuseeländischen Regierung. So ist der Zutritt zu den Inseln stark eingeschränkt. Auch innerhalb der Chatham-Inselgruppe besitzen einige der von uns besuchten Inseln einen vergleichbaren Schutzstatus. Diese Expedition übt große Anziehungskraft auf die Liebhaber von Hochseevogelarten und Pinguinen sowie auf Interessierte an Insel-Endemiten aus. Man muss aber kein eingefleischter Vogelbeobachter sein, um diese Reise zu genießen. Reisende, die sich für Inseln und deren Ökologie, Botanik, Geologie oder Geschichte interessieren, kommen genauso auf ihre Kosten wie Naturfotografen.

MS SPIRIT OF ENDERBY: Vogelbeobachtung Down UnderMS SPIRIT OF ENDERBY: Vogelbeobachtung Down Under

Reiseverlauf:

23-Tage-Tour

1.-2. Tag: Hinflug

Flug von Frankfurt über Singapur nach Invercargill.

3. Tag: Invercargill

Ankunft in Invercargill und Transfer zum Hotel. Am Abend lernen wir bei einem lockeren Abendessen im Hotel die restlichen Reiseteilnehmer und einen Teil des Expeditionsteams kennen.
A

4. Tag: Einschiffung

Wir besuchen das Southland-Museum mit einer Sonderausstellung über die Subantarkits, bevor wir zum Hafen von Bluff fahren. Dort gehen wir an Bord der Spirit of Enderby.
FA

5. Tag: Snares - North East Island

Falls es die Wetterbedingungen zulassen, erkunden wir mit dem Schlauchboot die geschützte Ostseite von North East Island. Wir können hier den endemischen Snarespinguin, Snares Maorischnäpper und Farnsteiger entdecken. Auch sollten wir Kapsturmvögel, Antarktis- und Weißstirn-Seeschwalben sowie Rotschnabelmöwen zu Gesicht bekommen. Hunderttausende Dunkle Sturmtaucher nisten auf dieser Insel und ab Ende Dezember brüten hier noch Bulleralbatrosse.
FMA

6. Tag: Auckland Islands - Enderby Island

Enderby Island ist eine Top-Destination für die Vogel- und Tierbeobachtung. Wir besuchen Sandy Bay mit der grössten der drei Kolonien des Neuseeländischen Seelöwen. Mit etwas Glück sehen wir hier auch Südliche Königsalbatrosse, Hallsturmvögel, Aucklandenten, Aucklandinsel Doppelband-Regenpfeifer, Auckland Maorischnäpper, Glockenhonigfresser, Graubraunköpfchen, Ziegensittiche, Gelbaugenpinguine und Graumantelalbatross. Auch nach der seltenen Aucklandschnepfe werden wir Ausschau halten. Beim Derry Castle Reef besteht die Chance, Pfuhlschnepfen, Steinwälzer und andere Watvögel aus der Nordhemisphere zu beobachten.
FMA

7. Tag: Auckland Islands - Carnley Habour

Falls es die Wetterbedingungen zulassen, können sportliche Teilnehmer zum South West Cape hoch wandern und die dortige Kolonie der Weißkappenalbatrosse besuchen. Auch Auckland Wanderalbatrosse brüten im Tussockgras über der Kolonie.
FMA

8. Tag: Auf See

Auf der Seepassage von den Auckland Inseln zur Macquarie Insel bieten sich uns beste Möglichkeiten, Hochseevögel zu beobachten. Wir erwarten hier Königs-, Wander-, Weisskappen-, Schwarzbrauenalbatrosse, Weißkinnsturmvögel, Lummensturmvögel, Kleine Sturmtaucher, Sturmschwalben und, um unsere Bestimmungsfähigkeiten zu testen, verschiedene Entensturmvögel.
FMA

9. - 10. Tag: Macquarie Island

Die abgelegene, einsame Insel beheimatet eine besonders hohe Anzahl an Tieren. Sie ist auch der einzige Ort auf der Welt, wo der hübsche Haubenpinguin brütet. Der Lärm der „Pinguin-Stadt“ wird uns unvergesslich bleiben: Begrüßungsszenen, Fütterungen und Nachbarschaftsstreitigkeiten hinterlassen einen bleibenden Eindruck. Nebst den Haubenpinguinen können hier Königs-, Esels- und Felsenpinguine, Birkenzeisige sowie Blauaugenscharben beobachtet werden. Tausende See-Elefanten liegen am Strand.

11. Tag: Auf See

Wir halten die Augen offen, um Meeressäuger, Albatrosse und Sturmtaucher zu entdecken.
FMA

12. Tag: Campbell Island - Perseverance Harbour

In Perseverance Harbour geht unser Schiff vor Anker. An Land wandern wir zum Brutplatz des Südlichen Königsalbatrosses oder zur Northwest Bay. Während unseres Landaufenthaltes sollten wir auch die Campbellscharbe, Subantarktikskua, Antarktikseeschwalbe, Heckenbraunellen, Australspornpieper, Campbellente und hoffentlich auch die scheue Campellschnepfe sehen.
FMA

13. Tag: Auf See

Oft gibt es hier Sichtungen von: Schwarzbrauen-, Campbell-, Graumantel- und Salvinalbatrossen, Dunklen- und Kleinen Sturmtauchern. Auch sind hier viele Sturmvögel und wieder Entensturmvögel zu sehen.
FMA

14. Tag: Antipodes Islands

Antipodes ist eine der abgelegensten, wenig bekannten und unwirtlichsten Insel der Subantarktis. Es ist nicht erlaubt, hier an Land zu gehen und so fahren wir mit den Schlauchbooten entlang der Küste, um die endemischen Einfarb- und Reischek’s Sittiche zu sehen. Wir können auch die Antipoden-Unterart des Australspornpiepers sehen. Die Antipoden beherbergen auch die Hälfte der Weltpopulation des Sclaterpinguin und wir sollten auch Antarktik-Seeschwalben und Dominikanermöwe beobachten.
FMA

15. Tag: Bounty Islands

Die unwirtlichen Granitinseln sind Heimat von tausenden Salvinalbatrossen, Sclaterpinguinen, Dickschnabel-Sturmvögeln und der endemischen Bountyscharbe. Auf dem Meer sollten wir Wander-, nördliche Königsalbatrosse, Regen-, Weichfeder-, Große Enten-, Weißkinn-Sturmvögel, Schwarzbauch-, und Buntfuß-Sturmschwalben beobachten können.
FMA

16. Tag: Auf See und Pyramid Rock

Wir fahren nordwärts in Richtung Chatham Islands und können die Arten vom Vortag repetieren. Gegen Abend nähern wir uns der Subantaktischen Konvergenz und erreichen den spektakulären Pyramid Rock, den einzigen Brutplatz des Chathamalbatrosses.
FMA

17. Tag: Chatham Islands – Waitangi

An diesem Morgen gehen wir auf der Hauptinsel an Land, um die endemischen Chathamscharbe und Chathamausternfischer zu suchen. Wir besuchen ein privates Reservat an der Südküste und sehen Langschnabelgerygone, Chathamfruchttaube und den Tui. Am Abend halten wir noch Ausschau nach Magenta- und Chathamsturmvogel.
FMA

18. Tag: South East Island und Mangere Islands

Am frühen Morgen erreichen wir South East Island, eines der grössten Naturreservate der Welt. Auf einer Schlauchbootfahrt suchen wir den Chathamregenpfeifer und die Pittscharbe. Bevor wir die Inselgruppe verlasse,n besuchen wir Mangere Islands, wo einst die letzten Chatham-Schnäpper überlebten.
FMA

19. - 20. Tag: Auf See

Auf dem Weg nach Dunedin überqueren wir die Chatham Rise. Die nährstoffreichen Gewässer erlauben eine Mischung nördlicher Meeresvogelarten und südlicher Arten. Wir können Königs- und Wanderalbatrosse, Westland-Sturmvogel, Cooksturmvogel und viele andere erwarten.
FMA

21. Tag: Ausschiffung

Unsere Expedition endet im historischen Hafen von Otago, welchen wir am frühen Morgen erreichen. Nach dem letzten Frühstück an Bord verlassen wir das Schiff und treten unsere Rückreise an. Flug nach Christchurch, Übernachtung im Hotel.
F

22. Tag: Rückflug

Rückflug über Singapur nach Frankfurt.
F

23. Tag: Ankunft

Ankunft in Frankfurt.

PolarNEWS Leserreise Diese Reise führen wir auch als Leser-Kreuzfahrt für das Schweizer Magazin PolarNEWS durch. Auch jeder Nicht-Abonnent kann diese Reise buchen. Mahlzeiten: (F = Frühstück, M = Mittagessen, A = Abendessen)

H?hepunkte:

  • PolarNEWS-Leser-Kreuzfahrt mit deutschsprachiger Reiseleitung ab 10 Personen
  • Bordsprache: Englisch
  • ein selten besuchtes Reiseziel
  • einzigartig: ein Paradies für Vogelfreunde
  • hochinteressant für Naturliebhaber
  • eine wahre Pionierreise

Kabinenkategorien:

Kat. A = Zweibettkabine ohne Du/WC, Hauptdeck Kat. B = Superiorkabine mit Du/WC, Mitteldeck Kat. C = Superior-Plus-Kabine mit Du/WC, Mittel- u. Oberdeck Kat. D = Minisuite, Oberdeck Kat. E = Heritage Suite, Oberdeck

Im Reisepreis enthalten

  • Linienflüge ab Frankfurt über Singapur nach Invercargill inkl. Steuern und Gebühren</li> <li>Flüge ab Dunedin über Christchurch und Singapur nach Frankfurt</li> <li>innerdeutsche Bahnanreise Rail & Fly (2. Kl.)</li> <li>je eine Übernachtung im Hotel vor und nach der Seereise</li> <li>Schiffsreise in der gebuchten Kabinenkategorie inkl. Vollpension an Bord</li> <li>alle Landgänge und Zodiacfahrten während der Seereise</li> <li>PolarNEWS - Reiseleitung ab/bis Deutschland ab 10 Personen</li> <li>erfahrenes Expeditionsteam an Bord</li> <li>informative Lektorenvorträge zu Flora, Fauna & Gebiet</li> <li>Reisehandbuch und Reiserucksack</li> </ul>

Im Reisepreis nicht enthalten

Visum: ca. € 145,-

Wunschleistungen

  • EZ - Zuschlag Landprogramm: 0,- €
  • innerdeutsche Anschlussflüge: 0,- €
  • Anschlussflüge ab/bis Wien: 0,- €

  • Mindestteilnehmerzahl: 6
  • Maximale Teilnehmerzahl: 10

Weitere Russland Reisen