Paradeast.com - Im Osten auf Reisen
Merkzettel (122)
Beratung & Buchung
Telefon+49 (0) 9436 - 90 31 684
Mo-Fr. 9-18 Uhr

Schätze der Seidenstraße

  • Usbekistan
  • Studienreisen

Reise Nr. 3313

  • Shah-i Sinda Nekropole in Samarkand
  • Nationalmuseum in Aschgabat
  • Treffen mit einem Zarathustra-Priester in Isfahan

Über die Seidenstraße lief jahrhundertelang der kulturelle Austausch zwischen Ost- und Zentralasien sowie dem Nahen Osten. Nirgendwo entstanden während des Mittelalters so zahlreiche überaus prächtige Städte. Der Handel schuf die Grundlage für einige der schönsten Architektur-Ensembles der Welt.

Schätze der SeidenstraßeSchätze der Seidenstraße

Reiseverlauf:

1. Tag: Anreise nach Taschkent

Willkommen in Usbekistan! Nach Ihrer Ankunft geht es ins Hotel - machen Sie es sich bequem und freuen sich auf die kommenden zwei Wochen!

2. Tag: Von Taschkent nach Samarkand

Die usbekische Hauptstadt ist ein Wegweiser in die Zukunft des Landes. Uns erwartet eine moderne Stadt mit zahlreichen Boulevards und repräsentativen Denkmälern. Um auch der Geschichte gerecht zu werden, besuchen wir die Barak-Khan Medrese, eine Koranschule aus dem 16. und 17. Jahrhundert, und das Kaffali-Shaschi Mausoleum. So lernen wir gleich zu Beginn unserer Reise einige typische Elemente der zentralasiatischen Architektur kennen. Mit Samarkand zieht uns bereits eine der Traumstädte Asiens in ihren Bann. 320 km (F, A)

3. Tag: Samarkand: Hauptstadt Timurs

Der Mongolenherrscher Timur machte die Stadt zum Zentrum seines Reiches. Seither ist sie auch ein Symbol für die verschwenderische Pracht des Ostens. Der Registan-Platz, umgeben von einem Ensemble dreier Koranschulen, gilt als städtebauliche Meisterleistung der Weltkulturen. Welche der Medresen ist eigentlich die Schönste? Gemeinsam finden wir es heraus! Auf dem quirligen Basar probieren wir lokale Spezialitäten, bevor wir wieder in die große Vergangenheit Samarkands eintauchen. Die Bibi-Chanum-Moschee gehört zu den wichtigsten Bauwerken der islamischen Welt, und im Gur-Emir-Mausoleum hören wir die Geschichte Timurs und seiner Nachfolger. (F, A)

4. Tag: Von Samarkand nach Buchara

Zu den technischen Meisterleistungen des Mittelalters gehört die Sternwarte des Ulugh Beg. Hier sieht man ohne Frage: Die muslimische Welt im 15. Jahrhundert war weiter entwickelt als unser Abendland. Ein Besuch in der Nekropole Shah-i Sinda mit ihren Fürstengräbern beschließt unsere Erkundungen in Samarkand. Weiter geht´s nach Buchara. 300 km (F, A)

5. Tag: Unterwegs in Buchara

Buchara ist eine Oasensiedlung in der historischen Landschaft Sogdien. Mit seiner autofreien Altstadt ist die Stadt ein regelrechtes Museum zentralasiatischer Kunst und Architektur. Wir sehen uns die wichtigsten Moscheen und Koranschulen genauer an. Dazu gehören die Moschee Magokki-Attori aus dem 9. Jahrhundert und die Ulugh Beg Medresa. In der Zitadelle Ark befand sich der Palast des Emirs. Am Rande der Stadt besuchen wir das älteste Bauwerk der Region - das Samaniden-Mausoleum. Hungern müssen wir unterwegs nicht: Die Märkte der Stadt halten Leckeres für uns bereit! (F, A)

6. Tag: Von Buchara nach Mary

Die Weite Asiens ist spürbar auf dem Weg zur Grenze, wo unser turkmenischer Reiseleiter auf uns wartet. Unser Ziel ist Mary in der Wüste Karakum, heute das Zentrum der turkmenischen Wirtschaft. 360 km (F, A)

7. Tag: Von Mary nach Aschgabat

Merv, nur eine kurze Fahrt von Mary entfernt, ist wieder eine dieser Perlen Zentralasiens: Perser, Griechen, Seldschuken und Mongolen haben die Stadt geprägt. Wir sehen uns mehrere imposante Festungsanlagen und das Mausoleum des Sultans Sandshar an. Dann geht´s zum Flughafen und weiter nach Aschgabat. 370 km (F, A)

8. Tag: Aschgabat und Nissa

Aschgabat, die »liebliche Stadt«, ist als Hauptstadt Turkmenistans Sitz der wichtigsten Institutionen des Landes. Das Nationalmuseum mit seinen reichen Schätzen gehört dazu. Wir machen uns selbst ein Bild und besuchen es! Auch die Ausgrabungen von Nissa, der alten Hauptstadt der Parther vor den Toren der Stadt, gehören zu unserem Programm. Den Nachmittag gestalten Sie nach Ihren Wünschen. (F, A)

9. Tag: Von Aschgabat nach Maschhad

Etwa eine Stunde fahren wir durch Turkmenistan, dann sind wir an der iranischen Grenze. Unser iranischer Reiseleiter freut sich schon darauf, sein Land zu präsentieren. Es geht nach Mashhad: Mit dem Pilgerzentrum lernen wir gleich eine besonders alte Stadt des Iran kennen - auch wenn wir das Hauptheiligtum selbst nicht betreten dürfen. 285 km (F, A)

10. Tag: Pilgerstadt Maschhad

Maschhad: Hier leben 2,5 Millionen Einwohner! Wir besuchen den Bezirk des heiligen Schreins und erfahren, wie sich der schiitische Islam vom sunnitischen unterscheidet. Besonders ehrwürdige Exemplare des Heiligen Buches befinden sich im Koranmuseum, und die Gowhar-Shad-Moschee aus dem 15. Jahrhundert gehört mit ihren Iwanen zu den für Iran typischen Sakralbauten. Wie jede Pilgerstadt, gleich welcher Religion, hat natürlich auch Maschhad Märkte und Cafés zu bieten, in denen auch wir uns entspannen können. (F, A)

11. Tag: Von Mashhad nach Teheran

Ganz bequem erreichen wir die iranische Hauptstadt - mit dem Flugzeug! Im Nationalmuseum bekommen wir den besten Überblick zur Geschichte des Landes, und im Juwelenmuseum bewundern wir unvorstellbare Reichtümer. Die Stadtrundfahrt führt uns auch zum Sommerpalast des Schah im Norden Teherans. (F, A)

12. Tag: Von Teheran nach Isfahan

Durch das Hochland geht es vorbei am Heiligtum von Qom nach Kashan. Im Fin-Garten verstehen wir, weshalb das Wort Paradies aus dem Persischen stammt. Das Wohnhaus der Familie Borujerdi bezeugt den Wohlstand der Kaufleute des 19. Jahrhunderts. Zu den wichtigsten Bauten der iranischen Architekturgeschichte gehört auch die Freitagsmoschee von Natanz. Doch nun lockt uns Isfahan, die »Perle des Orients«. 420 km (F, A)

13. Tag: Isfahan: religiöse Vielfalt

Wir stehen auf dem Imam-Platz und sind überwältigt: Den Platz säumen der Palast Ali-Qapu, die vollständig mit türkisfarbenen Fayencen verzierte Imam-Moschee und die Scheikh-Lotfollah-Moschee mit ihrer einzigartigen Kuppel. Ihre Farben werden von Kunsthistorikern als Hinweis auf die häufige Anwesenheit der Damen des Hofes erklärt. Wunderschöne Wandmalereien begeistern uns, wenn wir den Palast der vierzig Säulen besichtigen. Anschließend bummeln wir über den historischen Basar. Ein abendlicher Spaziergang über die romantisch angelegten Brücken des 17. Jahrhundert krönt unseren Tag. (F, A)

14. Tag: Von Isfahan nach Shiraz

Ein weiteres Mosaiksteinchen für unser Persienbild ist die armenische Vank-Kathedrale. Das hätten wir wohl kaum erwartet. Ganz anders dann der Feuertempel: Er ist unverzichtbares Element des Zarathustra-Glaubens, der im alten Persien entstand aber auch heute noch praktiziert wird. Im Gespräch mit einem Priester erfahren wir Details! Wir erweisen in Pasargad Kyros dem Großen unsere Referenz. An seinem Grab hören wir die Geschichte der Achämeniden. Shiraz, die vielleicht schönste Stadt Irans, ist unser nächstes Ziel. 500 km (F, A)

15. Tag: Shiraz und Persepolis

Die große Zeit Altpersiens wird lebendig: Wir besichtigen die prächtigste Residenzstadt der Großkönige. Persepolis beeindruckt mit seinen Audienzhallen und repräsentativen Torbauten noch heute. Ganz in der Nähe wurden Dareios der Große und Xerxes, die Widersacher der Griechen, in Naqsh-e Rostam bestattet. Den Nachmittag verbringen wir in Shiraz, wo wir den Basar und die Mausoleen der Dichter Hafiz und Saadi besuchen. 130 km (F, A)

16. Tag: Zauberhaftes Shiraz

Szenen aus der Geschichte der Sassaniden-Dynastie zeigen uns die Felsreliefs von Firuzabad. Sie entstanden vor dem Übertritt des Landes zum Islam. In Shiraz schauen wir uns zum Abschied unserer Reise die Vakil-Moschee an - mit ihren gewundenen Säulen fraglos eines der spektakulärsten Fotomotive des Landes. Nach unserem Abschiedsessen fahren wir zum Flughafen. 220 km (F, A)

17. Tag: Heimreise

Es geht zurück in die Heimat!

Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.

(F=Frühstück, A=Abendessen)

Ihre Hotels

OrtNächte/HotelLandeskat.
Taschkent1 Shodlik Palace4
Samarkand2 Orient Star3
Buchara2 Lyabi House3
Mary1 Mary4
Aschgabat2 Ak Altyn4
Maschhad2 Teheran3
Teheran1 Mashad3
Isfahan2 Aseman4
Shiraz³2,5 Setaregan4
³ Tageszimmer am Abreisetag

Im Reisepreis enthalten

  • Zug zum Flug *
  • Flüge mit Turkish Airlines in der Economy Class bis Taschkent/ab Shiraz über Istanbul*
  • Luftverkehrsteuer, Flughafen - und Flugsicherheitsgebühren*
  • Inlandsflüge in der Economy - Class
  • Rundreise/Ausflüge im landestypischen Reisebus mit Klimaanlage
  • Transfers am An - und Abreisetag*
  • Speziell qualifizierte Deutsch sprechende Erlebnisreiseleitung (wechselnd)
  • Höhepunkte Ihrer Reise:
  • Registan - Platz in Samarkand
  • Oasenstadt Merv
  • Königsstadt Persepolis
  • Alle Eintrittsgelder
  • 15 Hotelübernachtungen (Bad oder Dusche/WC)
  • Tageszimmer am Abreisetag
  • 15x Frühstück, 15x Abendessen
  • Ausgewählte Reiseliteratur

Wunschleistungen

  • Aufpreis Zug zum Flug 1. Klasse: 74,- €
  • Gruppenvisum für dt. Staatsbürger¹ (Usbekistan): 35,- €
  • Einzelvisum für dt. Staatsbürger² (Usbekistan): 95,- €
  • Visakosten für dt. Staatsbürger (Turkmenistan): 45,- €
  • Visakosten für dt. Staatsbürger (Iran): 70,- €

  • Mindestteilnehmerzahl: 10

Weitere Usbekistan Reisen