Paradeast.com - Im Osten auf Reisen
Merkzettel (122)
Beratung & Buchung
Telefon+49 (0) 9436 - 90 31 684
Mo-Fr. 9-18 Uhr

Russland – Kamtschatka - Kljutschewskij (4750_m) – die Pforte zur Unterwelt

  • Russland
  • Trekking

Reise Nr. 2873

Der höchste Stratovulkan Eurasiens, der 4750 m hohe Kljutschewskij (Kljutschewskaja Sopka), ragt als fast perfekter Kegel unnahbar und gewaltig über die Ebenen der Taiga Kamtschatkas. Begeben Sie sich auf eine außergewöhnliche Trekkingtour mit Expeditionscharakter, bei der Sie die Unberührtheit der Halbinsel und die direkt erlebbaren geologischen Urgewalten ebenso beeindrucken werden, wie das alpine Erlebnis mehrerer Vulkanbesteigungen. Per spektakulärem Hubschrauberflug geht es zur höchsten Vulkangruppe, wo Sie Ihre Lager errichten, bevor Sie den Gipfel in Angriff nehmen und schließlich vom Kraterrand tief hinein in die beängstigend riesige Krateröffnung blicken. Neben dem Kljutschewskij unternehmen Sie noch Besteigungen bzw. Exkursionen zu Awatschinskij, Uschkowskij, Goreli und Mutnowski.

Russland – Kamtschatka - Kljutschewskij (4750_m) – die Pforte zur UnterweltRussland – Kamtschatka - Kljutschewskij (4750_m) – die Pforte zur UnterweltRussland – Kamtschatka - Kljutschewskij (4750_m) – die Pforte zur UnterweltRussland – Kamtschatka - Kljutschewskij (4750_m) – die Pforte zur Unterwelt

Reiseroute

Reiseverlauf:

1. Tag: Anreise

Flug über Moskau nach Kamtschatka.

2. Tag: Petropawlowsk-Kamtschatskii (A)

Am Vormittag kommen Sie in Petropawlowsk an. Abholung vom Flughafen. Transfer zum Hotel in den Hauptort Petropawlowsk-Kamtschatskii. Gegen Mittag Stadtrundgang und Möglichkeiten zum Mittagessen am Hafen von Petropawlowsk. Nach dem Mittag unternehmen Sie einen schönen Spaziergang entlang der Bucht wo ein herrlicher Aussichtspunkt auf Sie wartet. Vorbei an einer kleinen Holzkirche geht es dann schon in das Stadtzentrum zum großen Basar: Lachs, Kaviar, Pelze, Waldbeeren und Pilze bestimmen diesen typisch russischen Markt. Nachher haben Sie noch die Möglichkeit zum Geldtausch, Einkäufe und individuelle Erkundungen. Begrüßungsabendessen. Übernachtung im Hotel.

3. Tag: Awatschinskij (2750 m) (F/M (LB)/A)

Früh am Morgen fahren Sie ca. 30 Kilometer bis in den Sattel zwischen den Vulkanen Awatschinskij und Korjakski, wo die erste Vulkanbesteigung startet (1880 m). Es geht über Asche- und Schneefelder von bis zu 30° Neigung über einen langgezogenen Sattel hinauf zum Kraterrand des Awatschinskij (2750 m). Lohn für die Anstrengung ist der Blick über die zentrale Vulkankette Kamtschatkas. Vom Kraterrand selbst sind die blumenkohlartigen Strukturen des heißen und wachsenden Domes im Kraterinneren zu beobachten – stete Erinnerung an die hohe Aktivität des 1991 letztmalig ausgebrochenen Vulkans und permanente Sorge der russischen Vulkanologen in Petropawlowsk-Kamtschatskii. Rückkehr zum Lager und Rückfahrt nach Petropawlowsk. Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit 8-10h, 17 km, 870 m↑↓).

4. Tag: Fahrt ins nördliche Vulkangebiet (F/M/A)

Mit unverwüstlichen russischen Bussen begeben Sie sich auf den Weg zu den Vulkanen Tolbatschik und Bezymianny. Beide liegen im sogenannten „nördlichen Vulkangebiet“, das vom Vulkan Kljutschewskij, dem größten Stratovulkan Eurasiens dominiert wird. Einen ganzen Tag fahren Sie über eine scheinbar endlose, von Birkenwäldern gesäumte Straße schnurgerade nach Norden. Zu Mittag essen Sie im Städtchen Milkowo. Nach Überquerung des Kamtschatka-Flusses mittels der neuen Brücke erreichen Sie schon bald das Kosakendorf Kosyrewsk. Vielleicht bleibt noch etwas Zeit für einen Rundgang und einer kurzen Stippvisite im urigen Dorfladen. Im Norden leuchten direkt vor Ihnen schon die schneebedeckten Vulkanriesen. Übernachtung in Hütten (gegebenenfalls auch in Zelten).
(Fahrzeit 8-9h, 550 km).

5. Tag: Hubschrauberflug zum Krater Perevalny (F/M/A)

Ein Hubschrauber bringt die Gruppe hoch hinauf zum Krater Perevalny (2700 m), der genau zwischen den Vulkanen Uschkowskij und Kljutschewskij liegt. Dieses Flugerlebniss mit besten Aussichten auf eine einzigartige Landschaft, der höchsten Vulkandichte Kamtschatkas, ist zweifelsohne einer der Höhepunkte dieser Reise. Errichtung des Camps am Krater Perevalny. Übernachtung im Zelt. (max. Höhe 2700 m).

6. Tag: Akklimatisation (F/M/A)

Dieser Tag dient zur Reserve bei schlechtem Wetter und zur Akklimatisation. Kleinere Eingehtouren in die nähere Umgebung des Camps sind möglich. Übernachtung im Zelt. (max. Höhe 2700 m).

7. Tag: Uschkowskij (3940 m) (F/M (LB)/A)

Zusammen mit dem Vulkan Krestowskij bildet der einstige Schildvulkan das größte zusammenhängende Vulkanmassiv der Halbinsel. Der Kegelstumpf des Uschkowskij besitzt eine riesige Caldera, dessen Inneres mit Schnee und Eis gefüllt ist. Der Aufstieg ist ein gutes Stück Arbeit, wird jedoch durch einen phänomenalen Blick vom „Balkon“ hinüber zum Kljutschewskij belohnt. Übernachtung wie am Vortag. (max. Höhe 3940 m, Gehzeit ca. 10-11h, 1240 m↑↓).

8. Tag: Basislager zwischen Kamen und Kljutschewskij (F/M (LB)/A)

Marsch zum „Pass der Vulkanologen“ (3300 m). Sie befinden sich jetzt genau zwischen den Vulkanen Kamen (4575 m) und Kljutschewskij (4750 m), wo Sie Ihr Basislager errichten. Übernachtung im Zelt. (max. Höhe 3300 m, Gehzeit ca. 5-6h, 7 km, 600 m↑).

9. Tag: Gipfeltag (F/M (LB)/A)

Gipfeltag! Während des Aufstiegs zum Kljutschewskij-Kraterrand sind 30-35° steile Vulkanflanken in kombiniertem Gelände aus Schutt und Firn zu bewältigen. Für den Gipfeltag haben Sie den ganzen Tag zur Verfügung, sodass unter günstigen Umständen eine Kraterumrundung möglich ist. Es gibt keinen festen Weg bzw. keine Normalroute. Das Gelände verändert sich von Jahr zu Jahr. Ausbrüche gestalten das Terrain stets komplett neu. Der Bergführer wählt den besten Aufstiegsweg. Ihm ist unbedingt Folge zu leisten – Alleingänge sind ausgeschlossen. Nach Gipfelbesteigung Rückkehr zum Lager. Übernachtung wie am Vortag. (max. Höhe 4750 m, Gehzeit ca. 12-14h, 7 km, 1500 m↑↓).

10. Tag: Abstieg zum Camp am Krater Perevalnij (F/M (LB)/A)

Abstieg zum bekannten Camp am Krater Perevalnij. Übernachtung im Zelt. (Höhe 2700 m, Gehzeit ca. 5h, 600 m↓).

11. Tag: Abstieg zum Gletscher Bogdanowitsch (F/M (LB)/A)

Weiter geht der Abstieg zum Lagerplatz am Gletscher Bogdanowitsch auf 1900 m. Übernachtung im Zelt. (Höhe 1900 m, Gehzeit ca. 5-6h, 800 m↓).

12. Tag: Studienaya Tal (F/A)

Etappe zum Studienaya Fluss, dem sogenannten gefrorenen Fluss! Übernachtung im Zelt. (Höhe 1300 m, Gehzeit ca. 7h, 600 m↓).

13. Tag: Trekking zum Berg Kopyto und Fahrt nach Kosyrewsk (F/M (LB))

Nach Ihrem Aufbruch liegen noch sechs Stunden zum Berg Kopyto vor Ihnen, dem Endpunkt Ihrer Trekkingtour. Bei günstigen Wetterverhältnissen gibt es noch einmal eine Vulkanparade vom Feinsten! Sie fahren hinab ins Tal bis nach Kosyrewsk. Übernachtung in Hütten. (Gehzeit ca. 6h, Fahrzeit ca. 3h).

14. Tag: Fahrt nach Paratunka (F)

Fahrt nach Paratunka, dem strategisch bedeutsamen Ausgangspunkt für das nächste Abenteuer auf dem Mutnowski-Hochplateau. Übernachtung im Hotel. (Fahrzeit ca. 7h, 490 km).

15. Tag: Mutnowski (F/M (LB)/A)

Fahrt zum Mutnowski-Hochplateau. Die Tour in das Innere des Vulkans Mutnowski ist als Naturschauspiel einer der Höhepunkte dieser Reise. Mit dem Gelände-LKW geht es über Blocklavaströme und Schneefelder bis direkt zum Fuß des 2323 Meter hohen Vulkans. Über eine Bresche in der Kraterwand betritt man das Innere des Kraters, in dem aus Öffnungen im Gletscher gewaltige Wasserdampfsäulen emporsteigen. Und noch tiefer in diese von Feuer und Eis gestaltete Welt führt Sie der Weg hinein, bis zu den Fumarolenfeldern, zu rotbraunen Seen mit mineralischen Ablagerungen und zu den Schlammvulkanen. Den Abschluss bildet der hinterste Kratersee, in dessen schwefelsäurehaltiges und türkisfarbenes Wasser eine 200 Meter hohe Gletscherwand kalbt. Nach der Wanderung und einer kurzen Fahrt erreichen Sie voller Eindrücke Ihr Zeltlager. Übernachtung im Zelt. (Fahrzeit 5-6h, Gehzeit 4h, je nach Transportmöglichkeit).

16. Tag: Goreli (1828 m) (F/M (LB)/A)

Sie begeben sich auf eine Tagestour zum Goreli (1828 m). Ziel ist die Besteigung dieses zuletzt 2010 aktiven Vulkans mit einer Wanderung entlang seiner mit Seen gefüllten Krater. Abends kehren Sie nach der Vulkanexkursion ins Lager zurück. Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 6h, 1000 m ↑↓).

17. Tag: Reservetag oder Petropawlowsk (F/A)

Der heutige Tag dient als Puffer- oder Reservetag, falls Hubschrauberflüge verlegt oder schlechtes Wetter Exkursionen vereitelt haben. Falls alles zeitlich passt, kann dieser Tag auch für weitere optionale Ausflüge genutzt werden. Organisiert wird alles vom lokalen Team. Eine Fahrt mit dem Boot in der Awatscha-Bucht oder ein Hubschrauberflug zum Kurilensee bieten sich für den heutigen Tag an. Abschiedsabendessen. Übernachtung im Hotel.

18. Tag: Heimreise (F)

Transfer zum Flughafen und Rückflug.

Höhepunkte:

  • „Nonplusultra“ für Vulkanbegeisterte und Abenteurer!
  • Besteigung des Vulkans Kljutschewskaja Sopka (4750 m)
  • Spektakulärer Hubschrauberflug ins Nördliche Vulkangebiet
  • Akklimatisation: Awatschinskij (2750 m) & Uschkowskij (3943 m)
  • Vulkanexkursion zu Goreli und Mutnowski

Anforderungen:

Komfortverzicht, Teamfähigkeit, Kondition für bis zu 12-stündige Tagesetappen. Materialtransport bis zu 18 kg von Lager zu Lager, Zeltaufbau, Trittsicherheit in Geröll, Schnee und Eis bis zu 35°Grad Steilheit. Grundkenntnisse im Umgang mit Pickel und Steigeisen. Ebenso unabdingbar für die Kljutschewskij-Besteigung ist eine gute Portion Abenteuergeist! Lange Fahrtetappen. Ausrüstung gemäß Ausrüstungsliste.

Zusatzinformationen:

Ausflüge, nur vor Ort buchbar: (Preise Sommer 2017)
Hubschrauber-Tagesausflüge
a) zum Kurilensee: 33.000 Rubel = ca. 600 €
b) ins Tal der Geysire: 37.000 Rubel = ca. 670 € Bootsausflug Awatscha-Bucht: 7200 Rubel = ca. 130 € Bemerkung
Die Ausflüge werden in aller Regel als internationale Gruppe durchgeführt. Unsere Preisangaben sind nicht als verbindlich zu sehen. Die Ausflüge werden direkt beim örtlichen Veranstalter bar bezahlt. In Petropawlowsk-K. sowie Elisowo gibt es zahlreiche Möglichkeiten, Geld an Automaten abzuheben. Zahlungen per Kreditkarte sind grundsätzlich möglich, aber gelegentlich gibt es Probleme bei Abbuchungen vom Kreditkartenterminal.

Hinweise:

Anreisemöglichkeiten nach Kamtschatka:
Flugkapazitäten nach Kamtschatka sind sehr begrenzt. Daher haben wir ein Gruppenkontingent ab/an Berlin Schönefeld mit Aeroflot reserviert. Mit einem schnellen Übergang in Moskau ist das eine der besten Verbindungen aus Deutschland. Zudem sind die Ticketpreise und Konditionen meist besser als bei Einzelflügen, bzw. bei preiswert im Internet gebuchten Flügen. Bei Buchung eines Platzes auf dem Gruppenkontingent ist die Zusatznacht im Berlin Schönfeld-Airporthotel vor dem Abflug (am frühen Vormittag) inklusive. Gern organisieren wir jedoch auch Ihre Wunschverbindung abweichend vom Gruppenkontingent.

Vulkanbesteigungen und Exkursionen:
Alle Ausflüge bzw. Wanderungen zu Vulkanen unterliegen der Freigabe durch die jeweilige Nationalparkverwaltung bzw. des Vulkanologischen Instituts in Petropawlowsk-K.. Der Grad der Aktivität der Vulkane bestimmt demnach eine Durchführung der ausgeschriebenen Exkursionen oder eines Alternativprogramms.

Wetter
Um Ihnen auf Kamtschatka möglichst viel zu zeigen, kann es vorkommen, dass Ihre Reiseleitung das Reiseprogramm umstellen muss, sofern die Wetterbedingungen es erfordern. Flexibilität beim Programmablauf ist auf Kamtschatka unabdingbar.

Optionale/Individuelle Exkursionen:
An den sogenannten Puffer- oder Reservetagen haben wir kein festes Programm vorgesehen. In aller Regel wird vom Reisleiter an freien Tagen ein Programm organisiert. Die Kosten dafür sind von den Reisegästen vor Ort direkt zu zahlen. Diese Herangehensweise stellt für Sie die flexibelste und fairste Möglichkeit für solche Ausflüge dar.

Hubschrauberflüge
DIAMIR Erlebnisreisen weist Sie dringend darauf hin, dass Hubschrauberflüge stets abhängig von der Wetterlage sind. Das Wetter für einen Sichtflug muss sowohl am Startpunkt, an den zu überfliegenden Pässen, und am Ziel entsprechend stabil sein. Daher können angesetzte Flüge auch ausfallen bzw. verschoben werden. Es kann daher zu Programmumstellungen kommen.

Einzelzimmer gelten nur für die Übernachtungen im Hotel in Paratunka und im Zelt. In den (Berg-)Hütten am Awatschinskij und in Kosyrewsk wird in Mehrbettzimmern bzw. in Doppelzimmern/-hütten übernachtet.

Im Reisepreis enthalten

  • ab/an Petropawlowsk - Kamtschatskii
  • DIAMIR - Tourenleitung
  • Lokale Bergführer
  • Hubschrauberflug lt. Programm
  • Alle Fahrten in privaten (Allrad) - Fahrzeugen
  • Einladungsschreiben für Russlandvisum
  • Alle notwendigen Genehmigungen
  • Begleitmannschaft und Köchin
  • Campingausrüstung (Zelte, Mannschaftszelt, Kochutensilien)
  • Alle Eintrittsgelder laut Programm
  • Reiseliteratur
  • 6 Ü: Hotel im DZ
  • 8 Ü: Zelt
  • 2 Ü: Hütte im DZ (Gemeinschaftsbad)
  • Mahlzeiten: 16×F, 3×M, 9×M (LB), 14×A

Im Reisepreis nicht enthalten

An-/Abreise; nicht genannte Mahlzeiten und Getränke; Visum (ca. 90 €, abweichend für Österreicher und Schweizer); optionale Ausflüge; evtl. Erhöhung von Gebühren nach dem 1.8.17; Trinkgelder; Persönliches

Wunschleistungen

  • EZ - /Einzelzeltzuschlag: 280,- €
  • Internationale Flüge ab: 1.200,- €
  • Gruppenflug ab/an Berlin - Schönefeld pro Person: ab: 1.095,- €

  • Mindestteilnehmerzahl: 8
  • Maximale Teilnehmerzahl: 12

Weitere Russland Reisen