Paradeast.com - Im Osten auf Reisen
Merkzettel (122)
Beratung & Buchung
Telefon+49 (0) 9436 - 90 31 684
Mo-Fr. 9-18 Uhr

Bulgarien – Ursprünglich & traditionell

  • Bulgarien
  • Erlebnisreisen

Reise Nr. 3346

In den ursprünglichen Bergdörfern ist der Pferdewagen gängiges Transportmittel, Kuhherden verursachen nicht selten einen Stau. Gesellige Dorfbewohner treffen sich in Mehanas, singen traditionelle Lieder. Nebenan verkaufen alte Frauen selbst gemachte Marmelade. Die Geschichte Bulgariens reicht weit in die Antike zurück. Historische Denkmäler, Klöster und archäologische Schätze erzählen Geschichten von einflussreichen Kulturen, darunter Griechen, Römer und Osmanen. Im Westen und Süden dominieren Hochebenen das Landschaftsbild. Schroff zerklüftete Felsmassive treffen auf plätschernde Gebirgsbäche, jahrhundertealte Fichten und seltene Pflanzen wie das Edelweiß. Kristallklare Seen und legendenreiche Höhlen verbreiten einen Hauch von Mystik. Erfahren Sie, für welches Gebäck die Bulgaren neben dem Rila Kloster Schlange stehen, was es mit den rot-weißen Stofffetzen an den Bäumen auf sich hat und wie ein Bärenreservat mit den Traditionen der Roma in Verbindung steht. Freuen Sie sich auf eine Reise, die Ihnen neue und überraschende Einblicke in ein aufregendes Land zwischen Orient und Okzident gewährt.

Bulgarien – Ursprünglich & traditionellBulgarien – Ursprünglich & traditionell

Reiseverlauf:

1. Tag: Anreise nach Sofia

Flug nach Sofia. Unsere Reiseleitung empfängt Sie am Flughafen. Transfer zum Hotel, im Zentrum von Sofia mit Blick auf den Stadtgarten gelegen. Das Hotel beherbergt eine große Sammlung von originalen Ölgemälden. Viele Sehenswürdigkeiten liegen nur wenige Gehminuten entfernt. Am Nachmittag treffen wir uns zu einem ersten Rundgang durch die Stadt, um das moderne Leben in Sofia kennenzulernen. Begrüßungsessen und Programmvorstellung. Der Tag schließt mit einem kleinen Spaziergang durch das nächtliche Sofia - genießen Sie die schöne Beleuchtung des Nationaltheaters, Parlamentshauses und der Alexander-Nevski-Kathedrale. -/-/A 2 Übernachtungen im Art Plaza Hotel in Sofia.

2. Tag: Sofia

Stadtrundgang im Zentrum von Sofia. Wir besichtigen die Ruinen aus dem antiken Serdika, eine einzigartige Kombination von Christentum, Islam und Judaismus auf kleinster Fläche. Nach dem Palast des Präsidenten passieren wir die Sveta-Sofia-Kirche und die Alexander-Nevski-Kathedrale. Von dort geht es zum Parlamentshaus und der Universität von Sofia. Der Nachmittag steht im Zeichen der sozialistischen Realität. Ein Besuch des Museums für sozialistische Kunst rundet den Nachmittag ab. Im Anschluss treffen wir uns mit einem bulgarischen Professor zum Gespräch, das uns interessante Einblicke in dessen Wirken gibt. Der Abend steht zur freien Verfügung. Ergänzen Sie die bisher gesammelten Eindrücke mit individuellen Erkundungen! F/-/-

3. Tag: Boyana Kirche und Vitosha Gebirge

Den heutigen Tag verbringen wir im Vitosha Gebirge, dem Hausgebirge Sofias und beliebtes Naherholungsgebiet der Hauptstädter. Hier befindet sich auch die mittelalterliche bulgarisch-orthodoxe Boyana Kirche. Die Kirche ist seit 1979 UNESCO-Weltkulturerbe. Als einzigartig und historisch sehr wertvoll gelten die Fresken aus dem 13. Jahrhundert. Die Kirche wurde in drei Bauabschnitten erstellt. Angefangen im 10., fortgesetzt im 13. und beendet im 19. Jahrhundert. Gewidmet und geweiht ist sie den Heiligen Nikolaus und Pantalejmon.
Im Anschluss beginnt die heutige Wanderung im Tier- und Pflanzenreichen Naturpark. Belohnt werden wir mit einer beeindruckenden Panoramasicht auf Sofia und Umgebung. Weiterfahrt zur Unterkunft im Kurort Sapareva Banja, bekannt für seine Mineralquellen. Im Hotel haben Sie Zeit, die SPA-Einrichtungen des Hotels zu genießen. F/-/A Wanderung: 8 km, ca. 3 Std. Gehzeit, +/- 520 Hm. 2 Übernachtungen im Hotel Via Lacus in Sapareva Banja.

4. Tag: Die Sieben Rila Seen

Wir starten den heutigen Tag mit einer Seilbahnfahrt in das Rila Gebirge. Die Fahrt eröffnet atemberaubende Ausblicke auf die umliegende Landschaft. Eine Rundwanderung führt uns zu den Sieben Rila Seen. Wir erfahren von unserem Reiseleiter, was es mit den Namen der Seen auf sich hat. Jeder See hat seine eigene Geschichte. Dem Gebiert der Rila Seen wird ein sehr starkes Energiefeld zugesprochen. Für die Danovisten - Anhänger der weißen Bruderschaft - gilt es als heilig. Sie treffen sich jährlich am Ufer des Babreka-Sees (zu dt. Niere) um mit Ritualtänzen das neue Sonnenjahr zu begrüßen. F/-/A Wanderung: 10 km, ca. 4,5 Std. Gehzeit, +/- 600 Hm.

5. Tag: Rila Kloster und Bansko

Der heutige Tag beginnt mit einer Fahrt zum Nationalheiligtum der Bulgaren: dem Rila Kloster, das größtes Bulgariens. Das Kloster liegt inmitten bewaldeter Hügel in einer mittelalterlichen Festung. Das Kloster gilt als Manifest eines neu erwachten Nationalgefühls und Symbol für die Bulgarische Wiedergeburt. Am Nachmittag spazieren wir durch Bansko, am Fuße des Piringebirges und im Tal des Flusses Mesta gelegen. Während der Zeit der nationalen Wiedergeburtwar Bansko eines der kulturellen Zentren des Landes. Fahrt nach Dobrinishte und Check-In im Hotel. Am Abend laden uns Georgi und seine Frau Stefka zu sich nach Hause ein. Es erwartet uns bulgarische Gastfreundschaft und ein hausgemachtes Abendessen mit lokalen Spezialitäten. Viele Produkte bauen die beiden in ihrem Garten an. F/-/A 2 Übernachtungen im Hotel Valentino 2 in Dobrinishte.

6. Tag: Pirin Nationalpark und Tanzbärenreservat

Der Pirin Nationalpark ist seit 1983 unter dem Schutz von UNESCO. Die ursprüngliche Natur ist sehr gut erhalten. Viele Bäche durchqueren die Landschaft, seltene Pflanzenarten wie das Edelweiß sind hier zuhause. Wir erkunden den Park bei einer kleinen Wanderung und erfahren unter anderem, was es mit dem ältesten Baum Bulgariens, eine mehr als 1.300 Jahre alte Kiefer, auf sich hat. Fahrt nach Belitsa. Mittagessen in einem kleinen Familienrestaurant am Bergbach, bekannt für seine fangfrischen Forellen. Anschließend besuchen wir das Tanzbärenreservat Dancing Bears Park, mit 120.000 Quadratmetern das größte europäische Bärenschutzzentrum seiner Art. Während einer ausführlichen Führung durch die Anlage erfahren Sie die Geschichte des Parks und Hintergründe der Tierschutzarbeit vor Ort. Auf dem Rückweg zur Unterkunft in Dobrinishte machen wir Halt in Dobarsko, bekannt für seine ungewöhnlichen Wandmalereien: darunter die verblüffende Darstellung von Jesus Christus in einem Weltraumschiff. F/-/A Wanderung: 5 km, ca. 2,5 Std. Gehzeit, +/- 340 Hm.

7. Tag: Rhodopen – Legenden und Folklore

Weiterfahrt in die Rhodopen. Bereits die Fahrt gestaltet sich spannend, es erwarten uns Ausblicke über hohe Felswände, herrliche Wälder, alpine Wiesen und kleine Dörfer. Erster Stopp ist die dreistöckige Yagodinska-Höhle, mit einer Länge von 10 Kilometern die längste Höhle Bulgariens. Ein Pfad führt durch die fast surreal wirkende Untergrundwelt mit ihren bizarren Felsformationen, Stalagmiten und Stalaktiten. Mittagspause in Trigrad. Durch die Schlucht von Trigrad geht es zur sagenumwobenen Teufelsrachenhöhle Diawolsko Gurlo. Der griechischen Mythologie zufolge ist Orpheus durch diese Höhle in die Unterwelt gestiegen, um seine Geliebte Eurydike zu suchen. Danach besuchen wir das Museumsdorf Shiroka Luka, wo wir die typische Architektur der Bulgarischen Wiedergeburt kennenlernen. Das Dorf ist auch ein wichtiger Ort für die Herstellung traditioneller Instrumente, zum Beispiel der Gaida (bulgarischer Dudelsack). Weiterfahrt zu unserer Unterkunft, mitten in der rhodopischen Berglandschaft gelegen. Nach Ankunft wird uns exklusiv etwas der traditionellen Musik der Region vorgespielt, dazu gibt es kleine lokale Köstlichkeiten zum Probieren. 2 Übernachtungen im Mountain Lake Resort in Smoljan. F/-/A

8. Tag: Freizeit oder optionale Wanderung in den Rhodopen

Tag zur freien Verfügung. Genießen Sie die schöne Umgebung Ihrer Unterkunft bei einem Spaziergang oder entspannen Sie im SPA-Bereich des Resorts. Falls Sie aktiv sein möchten, besteht die Möglichkeit einer entspannten Wanderung durch das magische Rhodopen-Gebirge. Auf unserem Weg passieren wir erfrischende Wasserfälle, Seen und Flüsse und lernen Interessantes über den Geburtsort von Orpheus. F/-/- Optionale Wanderung: 9 km, ca. 4 Std. Gehzeit, +/- 400 Hm.

9. Tag: Batschkowo Kloster und das lebhafte Plovdiv

Fahrt zum zweitgrößten Kloster Bulgariens: das Batschkowo Kloster wurde im 11. Jahrhundert vom Georgier Gregor Pakouranios gegründet. Es ist der Heiligen Jungfrau Maria gewidmet, der man wundertätige Kräfte zuschreibt. Danach besuchen wir Plovdiv, das im letzten Jahr zur europäischen Kulturhauptstadt 2019 ernannt wurde. Die Stadt ist von einer bewegten Vergangenheit gezeichnet. Wir spazieren durch die steilen, engen Gassen der Altstadt mit ihren dekorativen Renaissancehäusern. Außerdem passieren wir unter anderem das römische Stadion (4. Jahrhundert), die Dzujama Moschee, eine der ältesten Moscheen auf der Balkanhalbinsel und das römische Amphitheater aus dem 2. Jahrhundert. Am späten Nachmittag fahren wir zu unserer Unterkunft im Kurort Hisarya, bekannt für sein heilendes Mineralwasser. Stellenweise sind die römischen Festungsmauern noch bis zu einer Höhe von zwei Metern erhalten. F/M/A 2 Übernachtungen im Hotel Hissar in Hisarya.

10. Tag: Thrakische Könige und das Tal der Rosen

Fahrt nach Kazanlak. Das archäologische Museum der Stadt dient als Einführung zur thrakischen Geschichte. Das Gebiet nördlich von Kazanlak wird das Tal der thrakischen Könige genannt. Hier befinden sich mehrere Grabstätten, von denen das Kazanluschka Grobnitza Grabmal aus dem 3. Jahrhundert mit sehr gut erhaltenen Wandmalereien (UNESCO-Weltkulturerbe) das bekannteste ist. Eine weitere Besonderheit der Region sind die Rosenfelder. Bulgarien gehört neben der Türkei zu den größten Exporteuren von Rosenöl. In einer Rosenöldestillerie erhalten wir Einblicke in die Produktion von Rosenöl. Am Nachmittag geht es zurück zum Hotel. Genießen Sie einen Kaffee im idyllischen Garten oder nutzen Sie das umfangreiche SPA-Angebot des Hotels. F/-/-

11. Tag: Starosel, Thrakischer Wein und Koprivstitza

Fahrt nach Starosel, eine der größten thrakischen Kultstätten mit Tempeln und Grabmälern. Besichtigung eines thrakischen Tempels, der erst 2004 ausgegraben wurde. Die thrakische Tiefebene ist auch für ihren Rotwein bekannt. Die Thraker waren begnadete Winzer, wie man schon beim antiken Dichter Homer nachlesen kann. Wir haben die Gelegenheit, uns bei einer Verkostung von der Qualität des hiesigen Weins zu überzeugen. Weiterfahrt zum Museumsdorf Koprivstitza. Es beherbergt über 350 Architekturdenkmäler aus der bulgarischen Wiedergeburt (18. Jahrhundert), darunter mehrerer Museumshäuser, teilweise von berühmten Dichtern, Schriftstellern und Revolutionären. Fahrt nach Sofia und Abschiedsessen. F/-/A 1 Übernachtung im Art Plaza Hotel in Sofia.

12. Tag: Abreise

Am Morgen haben Sie Zeit noch einmal individuell durch Sofia zu spazieren. Transfer zum Flughafen Sofia und Rückflug nach Deutschland. F/-/-

Im Reisepreis enthalten

  • Flug Frankfurt–Sofia–Frankfurt (Economy Class)
  • Alle Transfers laut Programm im Privatfahrzeug
  • Insg. 11 Übernachtungen in DZ, Du/WC (6x mit Pool & Spa) in 3 - 4 - Sterne - Hotels (Landeskategorie)
  • 11x Frühstück, 1x Snack, 1x Mittag - , 8x Abendessen (tlw. mehrgängig)
  • Programm - Details: Stadtrundgang in Sofia, Plovdiv, Shiroka Luka, Koprivstitza, Besichtigung Boyana Kirche, Rila und Batschkowo Kloster, Kazanluschka Grobnitza Grabmal, Rosendestillerie, 3 Wanderungen, Besuch archäologisches Museum in Kazanlak, Bärenreservat, Weinverkostung, Begegnungen
  • Eintritte laut Detailprogramm
  • Qualifizierte Reiseleitung in Deutsch
  • Infomaterial
  • CO2 - neutral reisen! Flug - und Landprogramm kompensiert

Im Reisepreis nicht enthalten

  • An- und Abreise zum Flughafen (Wir empfehlen die klimafreundliche Anreise mit der Bahn und buchen gern für Sie Fahrkarten zum Sparpreis).
  • Getränke und Verpflegung, soweit nicht anders im Programm erwähnt
  • Trinkgelder und sonstige persönliche Ausgaben


  • Mindestteilnehmerzahl: 8
  • Maximale Teilnehmerzahl: 14

Weitere Bulgarien Reisen